OK

OK Cancel

Vielen Dank!

Close

Welche Anti-Haarausfall-Tipps helfen?

Welche Anti-Haarausfall-Tipps helfen?

Diagnose Haarausfall: Ursachen und Tipps

Frauen und Männer sind gleichermaßen von Haarausfall betroffen. Der sichtbare Verlust der Haare ist oftmals mit Schamgefühlen behaftet, denn schließlich wird volles Haar mit Gesundheit und Attraktivität assoziiert. Wenn jedoch jeden Tag viele Haare verloren gehen, sollte der Ursache auf den Grund gegangen werden. Erfahren Sie hier, welche Ursachen Haarausfall hat und wie Sie mit praktischen Anti-Haarausfall-Tipps Ihr Haar unterstützen können und wieder Volumen in Ihre Haare bringen.

Wann wird von Haarausfall gesprochen?

Mal liegen sie im Waschbecken. Mal auf dem Kopfkissen. Der Mensch verliert täglich Haare. Aber ab wann spricht man von Haarausfall? Laut Experten ist ein Haarverlust von bis zu 100 Haaren täglich kein Grund zur Sorge. Erst wenn es deutlich darüber liegt, sollten Sie sich an Ihren Hautarzt wenden und der Ursache für den verstärkten Haarverlust auf den Grund gehen. Auch wenn Sie feststellen, dass sich Ihre Haare sehr leicht herauszupfen lassen, könnte ein behandlungsbedürftiger Haarausfall vorliegen.

Haarausfall: Ursachen

Die Ursachen für Haarverlust sind vielfältig. Von Stress bis hin zu hormonellen Störungen kann Haarausfall verschiedene Gründe haben. Er kann:

  • krankheitsbedingt
  • hormonell bedingt
  • anlagebedingt
  • ernährungsbedingt
  • stressbedingt
  • oder mechanisch bedingt sein.

Krankheitsbedingter Haarausfall

Es gibt verschiedene Erkrankungen, die den Verlust der Haare zur Folge haben. Sollte bei Ihnen kein ersichtlicher Grund für den Haarausfall erkennbar sein, ist ein Gespräch mit Ihrem Hautarzt ratsam.

1) Alopecia areata
Bei krankheitsbedingtem Haarausfall ist vor allem die Alopecia areata zu nennen. Bei der Autoimmunerkrankung, die auch „kreisrunder Haarausfall“ genannt wird, handelt es sich um einen Immunangriff auf die Haarwurzel. Die Erkrankung tritt meist plötzlich auf und kann sogar Kinder betreffen. Für diese Art von Haarverlust gibt es bislang keine Behandlung, jedoch heilt die Alopecia in einigen Fällen von selbst aus. Der beste Anti-Haarausfall-Tipp besteht hier in der medikamentösen Behandlung, die mit homöopathischen Mitteln ergänzt werden kann. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt!

2) Schilddrüsenerkrankungen
Eine Störung der Schilddrüse kann ebenfalls die Ursache für krankheitsbedingten Haarverlust sein.
Bei einer Schilddrüsenunterfunktion wirkt das Haar oft stumpf und matt. Es ist sehr trocken und verliert an Dichte. Die Schilddrüsenüberfunktion zeigt sich in ausgedünntem Haar, das nicht mehr die gewohnte Länge erreicht. Hier sollten Sie die Grunderkrankung der Schilddrüse umgehend behandeln lassen.

3) Hauterkrankungen
Wenn die Kopfhaut erkrankt, hat das unmittelbaren Einfluss auf das Haarwachstum. Hautpilze, Ekzeme, Lichen-Erkrankungen oder Schuppenflechte sind nicht nur ein ästhetisches Problem. Auch Juckreiz und starke Schmerzen können mit diesen einhergehen und für Betroffene belastend sein. Als Anti-Haarausfall-Tipp bei Hautkrankheiten empfiehlt sich der Verzicht auf duftende, hautreizende Shampoos.

Hormonell bedingter Haarausfall

Wenn Frauen in die Wechseljahre kommen, sinkt der Östrogenspiegel, der das Haut-, Nagel- und Haarwachstum beeinflusst. Deshalb sind Frauen in den Wechseljahren häufig von Haarausfall betroffen. Auch während der Schwangerschaft oder bei einem Hormonungleichgewicht kann es zu vermehrtem Haarverlust kommen. Sprechen Sie bei Verdacht auf eine Hormonstörung mit Ihrem Arzt.

Anlagebedingter Haarausfall

Der erbliche Haarausfall betrifft beide Geschlechter und wird quasi in die Wiege gelegt. Männer bekommen zunächst die sogenannten „Geheimratsecken“ – ein erstes Indiz für den anlagebedingten Haarausfall. Bei Frauen ist ein lichter werdender Scheitel charakteristisch.

Die Haare werden immer feiner und kürzer. Etwa 95 % der Männer sind von erblich bedingtem Haarausfall betroffen. Bei Frauen spielt neben erblichen Faktoren oft auch eine Umstellung der Hormone eine Rolle. Aber keine Sorge: Gerade der erblich bedingte Haarausfall lässt sich sehr gut mit Wirkstoff-Shampoos und Haarkuren mindern. Probieren Sie hierfür einfach die folgenden Anti-Haarausfall-Tipps aus!

5 Anti-Haarausfall-Tipps

Wenn Sie nicht an krankheitsbedingtem Haarausfall leiden, können Sie Ihrem Haarwachstum auf die Sprünge helfen. Die richtige Behandlung und Haarpflege haben nämlich enormen Einfluss auf den Haarwuchs.

Tipp 1) Haare nicht zu häufig waschen
Es reicht aus, wenn Sie Ihr Haar zwei bis drei Mal pro Woche waschen und nach Möglichkeit lufttrocknen lassen. Die Hitze eines Föhns kann Haut und Haare reizen. Ihr Shampoo sollte natürliche Inhaltstoffe enthalten und hautschonend sein – dies bewahrt Kopfhaut und Haare vor dem Austrocknen.

Tipp 2) Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen
Kräftiges, volles Haar fängt bei der Ernährung an. Wer sich vitaminreich ernährt und seinem Körper alle wichtigen Nährstoffe gibt, unterstützt die Zellen und Organe bei ihren täglichen Aufgaben. Insbesondere Veganer, Vegetarier, Stillende und Sportler sollten auf eine ausreichende Nährstoffversorgung achten.

Tipp 3) Hormontherapie in den Wechseljahren
Da bei Frauen in den Wechseljahren die Anzahl und Größe der Haarwurzeln abnimmt, leiden sie unter verstärktem Haarverlust. Der Gynäkologe kann eine Hormonbehandlung einleiten, die den Haarverlust stoppt oder deutlich minimiert.

Tipp 4) Pflegeprodukte, die das Haarwachstum stimulieren
Erblich bedingter Haarausfall kann sehr gut mit speziellen Produkten wie Anti-Haarausfall-Shampoos entgegengewirkt werden. Die DERCOS Haarpflegeserie von Vichy ist eine hochwertige Pflege, die den Haarausfall verlangsamt und für fülligeres Haar sorgt. Das DERCOS Kera-Solutions Intensiv Repair Shampoo repariert das Haar und macht es widerstandsfähiger gegen mechanische Reize, die ein Grund für Haarverlust sein können. Das DERCOS Ultra-Sensitive Serum ist eine Art Beauty-Serum für Ihr Haar, das gleichzeitig irritierte Kopfhaut beruhigt und Juckreiz mildert.

Tipp 5) Hochwertige Wirkstoffe können helfen
Setzen Sie auf Pflege, die das Wachstum der Hare stimuliert. Zu den natürlichen Anti-Haarausfall-Mitteln zählen beispielsweise Argan- und Jojoba-Öl sowie Kaffee und Bier. Machen Sie sich eine verwöhnende Haarmaske und tun Sie Haaren und Kopfhaut etwas Gutes!

Unterstützen Sie Ihre Haare mit der richtigen Pflege

Verwenden Sie zur Haarpflege ein Haar-Shampoo oder eine Kur, die über einen hochwertigen Wirkstoffkomplex verfügt. Die DERCOS Anti-Haarausfall-Kur für Männer ist eine effektive Wirkstoff-Kur, die einfach in der Anwendung ist und gegen die ersten Anzeichen von anlagebedingtem Haarausfall wirkt. Bereits nach sechs Wochen zeigen sich die ersten sichtbaren Veränderungen. Auch die DERCOS Aminexil Clinical 5 Männer-Kur kann den Haarverlust verlangsamen. Die Anti-Haarausfall-Pflege ist eine gut verträgliche Intensivkur, die die Widerstandsfähigkeit der Haarwurzel erhöht.

Mit der richtigen Pflege und etwas Geduld, sollte Ihre Anti-Haarausfall-Strategie schon bald gute Ergebnisse zeigen.

Lust auf weitere spannende Artikel und Aktionen? Jetzt hier zum Newsletter anmelden.

Unsere Produktempfehlung

  • Neuheit

    DERCOS Kera-Solutions Intensiv Repair Shampoo
  • DERCOS Ultra-Sensitive Serum
  • DERCOS Aminexil Clinical 5 Männer
  • Meist gelesen

    Saisonaler Haarausfall: Was tun?

    Haarpflege

    Saisonaler Haarausfall: Was tun?

    Es gibt Zeiten, da fällt unser Haar stärker aus als sonst. Um diesen saisonalen Haarausfall zu stoppen, gilt es den Ursprung zu entschlüsseln und die richtigen Lösungen zu finden.

    Weiterlesen

    Alles, was Sie über empfindliche Kopfhaut wissen müssen

    Haarpflege

    Alles, was Sie über empfindliche Kopfhaut wissen müssen

    Viele Menschen leiden unter Irritationen auf der Kopfhaut und kennen das unangenehme Gefühl einer gereizten Kopfhaut. Mit rund 230 Rezeptoren pro Quadratzentimeter ist es die Kopfhaut ein Zentrum von Gefäßen und Nervenenden. Passen Sie Ihre Haarpflegeroutine an und greifen Sie auf milde Produkte zurück.

    Weiterlesen

    go to top