NeuVichy verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Schließen

IHRE VICHY NEWS


Sie möchten über Neuigkeiten, Gewinnspiele und Produkttests informiert werden?

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung!

  • research
  • newsletter
  • my skin

Die Angewohnheit Pickel ausdrücken und warum es nicht gegen Pickel hilft.

Wahrscheinlich hat es jeder von uns schon einmal gemacht – Pickel ausdrücken. Gegen Pickel gehen die meisten vor, weil sie sich wegen der Mitesser unwohl in ihrer Haut fühlen. Angenehm ist das Ausdrücken nie und wirklich besser sieht die Stelle auf der Haut danach in den meisten Fällen nicht aus. Grundsätzlich wird durch das „Quetschen“ die Hautsituation eher verschlimmert als verbessert. Gegen Pickel gibt es bessere Methoden als das Ausdrücken.

Wie entstehen Pickel?

Um deutlich zu machen, warum Pickel ausdrücken für die Haut so schädlich ist und im schlimmsten Fall sogar Pickelmale und Narben hinterlassen kann, hilft ein Blick auf die eigentliche Entstehung von Komedonen, also Mitessern. Die Hautunreinheiten entstehen, wenn die Talgdrüsen zu viel Talg produzieren. Gleichzeitig liegt eine Verhornungsstörung der Talgdrüsengänge vor, durch die der Talg nicht mehr abfließen kann. Mitesser sind geschlossene Poren, hinter denen sich Talg und tote Hautzellen angesammelt haben. Wenn der Druck zu groß wird, bricht die Pore irgendwann auf. Der Talg tritt an die Oberfläche und färbt sich an der Luft schwarz. In dem Gemisch aus Talg und abgestorbenen Hornzellen finden die ansonsten harmlosen Propionibakterien ideale Lebensbedingungen und vermehren sich sprunghaft. Die Folge sind Entzündungen und dadurch Pickel.

Die möglichen Folgen des Pickelausdrückens

Wenn Sie etwas gegen Pickel unternehmen, sie ausdrücken, passiert folgendes: Die Porenwände werden unter Umständen durch die Quetschung beschädigt und die entzündungsverursachenden Bakterien können sich im umliegenden Gewebe ausbreiten. Es kann zu schmerzhaften Entzündungen kommen, Pickelmale und Narben können zurückbleiben. Zudem werden bei der Prozedur oftmals auch Talgreste noch tiefer in die Pore hineingedrückt. Gehen Sie lieber professionell vor und verwenden Sie die richtigen Produkte gegen Pickel.

Fazit: die richtige Reinigung und Pflege – die bessere Alternative gegen Pickel

Langfristig erzielen Sie eine Besserung bei unreiner Haut mit den richtigen Reinigungs- und Pflegeprodukten gegen Pickel. NORMADERM Reinigungsprodukte wie NORMADERM REINIGUNGS-GEL etwa enthalten Glycyrrhetinsäure, Glycolsäure, Salicylsäure und Lipohydroxysäure (LHA), die Ihre Haut schonend von Talgrückständen und Verunreinigungen befreien, ohne sie auszutrocknen. Mit der entsprechenden Pflege, zum Beispiel NORMADERM 24H FEUCHTIGKEITSPFLEGE und NORMADERM HYALUSPOT können Sie Hautunreinheiten vorbeugen. Sie wirkt mit dermokosmetischen Wirkstoffen gegen Pickel, erweiterte Poren, Hautglanz, Rötungen, Pickelmale und einen unregelmäßigen Teint.

Lust auf weitere spannende Artikel und Aktionen? Jetzt hier zum Newsletter anmelden.

Unsere Produktempfehlung

14544BB CLEAR00NORMADERMvisageGegen Hautunreinheiten
BB CLEAR

NORMADERM

BB CLEAR

Getönte Gesichtscreme

Meist gelesen

Gesichtspflege

SOS - Ein Pickel!

Sie kommen, wenn man sie nicht braucht: Unreinheiten und Pickel. Ich habe mir einen SOS-Plan gemacht, den ich euch unbedingt verraten möchte…

Weiterlesen

Gesichtspflege

Starkes Ego, starker Look – auch bei Hautunreinheiten

Manchmal merkt man es schon morgens beim Aufstehen: Ein gefühlt sehr langer Tag steht bevor. Meetings im Büro, eine wichtige Präsentation, dringende Termine – und anschließend ein Besuch mit Freunden im Lieblingsrestaurant. Wer viel vorhat, weiß: Glänzen will man mit Leistung und Ausstrahlung – nicht mit seiner Haut.

Weiterlesen

Gesichtspflege

Unreine Haut: Keine Frage des Alters

Endlich ist man erwachsen und denkt, man hat die unangenehmen Themen der Teenagerzeit hinter sich gebracht, da lauern plötzlich Pickel im ganzen Gesicht – und das, obwohl man längst das Abi in der Tasche hat. Wie kann das sein? Woher kommen sie?

Weiterlesen

go to top